Wie die Schweiz auf den Druck der EU reagieren sollte

  Essay von Rudolf Strahm. in „NZZ am Sonntag“ vom 2. Juni 2013 (Hintergrund)   Die Schweiz sieht sich mit einer Unzahl von Forderungen der EU konfrontiert. Einige von ihnen zielen darauf ab, das Abkommen zur Personenfreizügigkeit und damit die bilateralen Verträge auszuhebeln. Die Schweiz kann Spielraum gewinnen, indem sie Gegenforderungen formuliert. Gerade im Arbeitsrecht … [Weiter lesen…]

Die Preisgabe von Mythen ist schmerzhaft

Berliner Zeitung vom 1./.2 Juni 2013 Der Schweizer Ökonom Rudolf Strahm über das Bankgeheimnis der Eidgenossen, die Macht, der Geldhäuser,Mafiosi und die verkannte Bedeutung seines Landes als Industrienation. Die Europäische Union hat den Steuerparadiesen den Krieg erklärt. Schlupflöcher für Steuersünder sollen geschlossen werden. Europa stöhnt unter der Finanzkrise. Wenn die Haushaltskonsolidierung gesellschaftlich akzeptiert werden soll, … [Weiter lesen…]

Wie weiter ohne Bankgeheimnis?

Die letzte Verteidigungslinie für das Bankgeheimnis ist eingebrochen: Luxemburg und Österreich haben ihren Widerstand gegen den innereuropäischen Austausch von Bank- und Steuerdaten aufgegeben. Nicht freiwillig, sondern weil sie ihr Bankgeheimnis gegenüber den USA preis- geben müssen – und weil im Gefolge die EU-Länder gleichwertiges Recht in Europa einfordern. Jahrelang hatte die Schweiz ihre Steuerfluchthilfe an … [Weiter lesen…]

Chancen für die Energiewende

Kolumne Rudolf Strahm, in: Unternehmer-Zeitung  UZ  Nr. 5-2013   Mai 2013 Vor der Reaktorkatastrophe in Fukushima sprachen nur noch wenige unverwüstliche, alternde Kernenergiegegner vom „Ausstieg aus der Atomenergie“. Die Energiestrategie der Bundesrepublik Deutschland mit ihrer massiven Förderung von Solar, Wind und Biogas-Verstromung hielt man in unsern Wirtschaftskreisen für eine Verirrung der deutschen Politik unter dem Diktat … [Weiter lesen…]

Sonntagsliberale: Nur am siebten Tag predigen sie Wettbewerb

Kolumne im Tages-Anzeiger – Dienstag, 23. April 2013 Im Sommer 2011 ist die politische Fieberkurve in unserem Lande hochgeschnellt. In allen politischen Lagern gab es Ärger über die überhöhten Preise von Importprodukten. Bundesrat Johann Schneider-Ammann versprach nach einem runden Tisch zur Hochpreisinsel im August rasche Abhilfe gegen die schädlichen Lieferpraktiken ausländischer Hersteller. Seither sind 20 … [Weiter lesen…]

Baustellen der Bildungspolitik

  Essay von Rudolf Strahm in der Unternehmer-Zeitung Nr. 4-2013 vom April 2013.   In der EU ist derzeit jeder vierte Jugendliche unter 25 Jahren, der nicht in Ausbildung begriffen ist, arbeitslos. Demgegenüber haben die fünf Länder mit einem dualen Berufsbildungssystem – also einer betrieblichen Berufslehre kombiniert mit einer staatlichen Berufsfachschule – im Durchschnitt eine … [Weiter lesen…]

Weshalb der Rohstoffhandel für die Schweiz gefährlich ist

Kolumne im Tages-Anzeiger – Dienstag, 2. April 2013 «Drei Regierungen Südamerikas setzen der Schweiz ein Ultimatum, endlich die geforderten drei Milliarden Franken für die Säuberung und Wiederherstellung der von Quecksilber, Cyaniden und Schwefelsäure dauerhaft vergifteten Landschaften zu leisten. Bei weiterer Verzögerung nach dem jahrelangen Rechtsstreit würden die drei Länder, so ihre Drohung, sämtliche Import- und … [Weiter lesen…]

Wenn Apparatschiks die Wirtschaft vertreten

  Kolumne in Tages-Anzeiger und Bund vom 12. März 2013 Nach der Abstimmungskampagne um die Abzocker-Initiative ist das Vertrauen in den einst mächtigen Wirtschaftsdachverband Economiesuisse auf dem Nullpunkt. Die Kampagneverantwortlichen im Sekretariat haben kaum eine Fehlleistung ausgelassen, um das Wählervertrauen zu zerstören. Da wurden Studenten bezahlt, um Leserbriefe gegen die Initiative zu schreiben. Da wurden … [Weiter lesen…]

Die Fatca-Kröte und ihre lange Vorgeschichte

  Kolumne  Rudolf Strahm  für  Unternehmer-Zeitung  UZ  Februar 2013.   Vom Schlucken der „Fatca-Kröte“ ist die Rede. Von einer „ungeniessbaren Fatca-Suppe“, die vom Parlament wohl nur „mit Murren, Knurren und Zähneklappern“ aufgenommen werde. So wird das neue Bauchweh-Gewächs der helvetischen Politik in der Presse vorgestellt. Der „Foreign Account Tax Compliance Act“, so heisst das Kürzel … [Weiter lesen…]

Für eine differenzierte Verhandlungsstrategie mit der EU

Kolumne Rudolf Strahm für TA und Bund vom Dienstag , 19. Februar 2013.   Die EU fordert derzeit viel von der Schweiz: Eine Holdingbesteuerung ohne Benachteiligung der EU-Länder, einen Bankdatenaustausch über Steuerflüchtlinge, Personenfreizügigkeit für Kroatien, mehr Hilfsgelder für Osteuropa, Verzicht auf die Ventilklausel, keine Kautionshinterlegung von EU-Baufirmen, freie Stromdurchleitung, die automatische Übernahme von neuem EU-Recht, … [Weiter lesen…]